LEERER ABEND

Mein Gott, was soll ich tun,

der Abend bricht herein.

Ich habe nichts vollbracht

von allen meinen Werken.

Betrachte Hag und Herz

du wirst die Säumnis merken,

in deinem hellen Schein


Das Unkraut steht im Flur,

die Ähren ohne Last,

der blinde Spaten liegt

auf den verwachsenen Pfaden.

Ich habe keinen Wein

dich scheu hereinzuladen.

O meiner Seele Gast


Verwandle denn mein Herz

zu einem kleinen Brot

es wird ein schwarzes sein,

mit bitteren Gewürzen.

Nur lass mich deinem Mund

das trübe Lächeln kürzen

und sei es durch den Tod.


- Unbekannt -

LEERER ABEND

- Unbekannte/r Dichter*in -


Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

STÄDTER

WINTER