ES LIEGT EIN SCHATZ

IN DEN MENSCHEN

MARGIT

»MAN KANN MITEINANDER MEHR ERREICHEN«
- Margit -

MARGIT - MAN KANN MITEINANDER MEHR ERREICHEN

Als 2015 von der Evangelischen Landeskirche Baden für die Arbeit mit Geflüchteten neue Stellen geschaffen wurden,

übernahm ich sehr gerne die Aufgabe der Kirchenbezirksbeauftragten für Flucht und Migration hier im Raum.

 

Ich hatte langjährige Erfahrung in der Gemeindearbeit mit Ehrenamtlichen, in der Kinder- und Jugendarbeit und mit Senioren. Es war mir wichtig, dass etwas mit und für Geflüchtete getan wird.

Nach Fortbildungen in Flüchtlingsrecht, interkulturellem Training und der Beschäftigung mit der politischen Lage und den Fluchtgründen in den Herkunftsländern lernte ich in den Gemeinden die schon bestehenden Asylkreise kennen.

 

Ich war beeindruckt, wie viele Aktivitäten und Angebote, beispielsweise Begegnungscafés, schon vorhanden waren. Diese Strukturen konnten wir nutzen und weiter ausbauen.

 

Mit zahlreichen Schulungen wurden die Ehrenamtlichen auf ihre Arbeit mit den Geflüchteten vorbereitet. Traumabewältigung, Familienzusammenführung, Asylrecht, Genderfragen und interkulturelles Training bildeten die Schwerpunkte.

 

Dankbar angenommen wurden auch Informationsabende zu Regelungen im Krankheitsfall, bei Schwangerschaft oder dem Umgang mit Folterfolgen. Zwar hatten viele Ehrenamtliche ganz unterschiedliche Motivationen, doch eine Erfahrung teilten alle:

 

Als Helfende wird man beschenkt.

Es kommt so viel zurück.

 

Und man kann miteinander mehr erreichen. Netzwerke knüpfen, in die Gesellschaft wirken. Dort hingehen, wo man die Menschen für die Themen Flucht und Migration sensibilisieren kann.

 

Dies gelang durch öffentliche Leseabende, durch Konzerte oder Filmreihen. Geflüchtete gestalteten dabei das Programm mit, präsentierten ihre Musik, ihre Literatur. Es gelang, durch kulturelle Angebote Positives zu vermitteln.

 

Immer wieder wurde mir bei meiner Arbeit mit den Ehrenamtlichen und Geflüchteten bewusst, welch ein Schatz in den Menschen liegt.