04. NEWS & BLOG

LYRIC BLOG 

LOGO_Rentadesigner.png

»WORTE UND BILDER KOMMUNIZIEREN
GEMEINSAM VIEL STÄRKER ALS ALLEINE
«

- William Albert Allard -

MEIN LYRIK BLOG 

Seit Jahren schon verbinde ich Literatur, Lyrik und Gedichte mit den dazu passenden Motiven. Es ist mir eine Freude und die Texte sind mir Freunde, die sich manchmal - auf wundersame Art und Weise mit manchen meiner Arbeiten verbinden. 

Viel Freude beim Lesen

und Betrachten - hier oder auf Facebook, Instagram und Twitter. 

Suche

„Mein Lischen, stell das Weinen ein,

Auf Regen folgt ja Sonnenschein,

Ich kehr’ mit Schwalb’ und Flieder

Und wohl noch früher wieder.“


Der Bursche sprach’s. Vom Giebeldach

Sah ihm Treu-Lischen lange nach,

Bis Hoffnung wiederkehrte

Und ihren Thränen wehrte.


Die Aeuglein wurden wieder klar,

Das Herze jeden Kummers bar,

Sie wußte: mit dem Flieder

Kam ihr der Liebste wieder.


Der Frühling kam mit Duft und Klang,

Treu-Lischen harrte mondenlang,

Herbstwind durchfuhr den Garten, –

Vergeblich war ihr Warten.


Wohl kam der Frühling viele Mal,

Ihr Liebster nimmermehr in’s Thal,

Doch Lenz um Lenz auf’s Neue

Rief sie: „nun kommt der Treue!“


Es konnt’ ihr Herz, das Jahr um Jahr

Dem Liebsten treu geblieben war,

Es konnt’s ihr Herz nicht fassen,

Er habe sie verlassen.


Grau ward ihr Haar, welk ihr Gesicht,

Das Alter kam, sie wußt’ es nicht,

Ihr Hoffen und ihr Lieben,

Ihr Herz war jung geblieben.


Und als der Tod sie heimgeführt,

Hat ihn das treue Herz gerührt,

Und mit des Liebsten Mienen

Ist er vor ihr erschienen.


- Theodor Fontane -



ABSCHIED


Du denkst deinen

strömenden Tag

schwimmst mühsam

durch das Stundenwasser

Die Nacht

denkt dich

von Stern zu Stern

Im Schlafwandelatem

du merkst nicht

dass du Abschied nimmst


- Rose Ausländer -

Im Gedenken an die über 3 Millionen Corona-Opfer weltweit und 80.000 in Deutschland.

Ich habe dich so lieb!

Ich würde dir ohne Bedenken

eine Kachel aus meinem Ofen

Schenken.


Ich habe dir nichts getan.

Nun ist mir traurig zu Mut.

An den Hängen der Eisenbahn

Leuchtet der Ginster so gut.


Vorbei – verjährt –

Doch nimmer vergessen.

Ich reise.

Alles, was lange währt,

Ist leise.


Die Zeit entstellt

Alle Lebewesen.

Ein Hund bellt.

Er kann nicht lesen.

Er kann nicht schreiben.

Wir können nicht bleiben.


Ich lache.

Die Löcher sind die Hauptsache

An einem Sieb.


Ich habe dich so lieb. - Joachim Ringelnatz -

Foto: Mihael Vincelj